Über mich, Bücher, Beauty, Impressum

Sonntag, 26. April 2015

{Rezension} Stefanie Kasper - Das Haus der dunklen Träume

Beschreibung:

Annika lebt mit ihrem Freund Daniel in München und ist in ihrer Beziehung alles andere als glücklich. Hinzu kommt, dass sie große Sehnsucht nach ihrer Heimat hat.

Als Annika eine Annoce entdeckt, in der ein sehr altes Haus zum Verkauf steht, packt sie die Neugier und fährt kurzerhand nach Oberbayern, um sich dieses Haus genauer anzuschauen. Am Grundstück angekommen, ist Annika von diesem Haus ganz angetan, obwohl es sich in keinem guten Zustand befindet.

Mit dem Wissen, dass sie viel Mühe, Zeit und Anstrengung investieren muss, um das Haus wieder auf den neusten Stand zu bringen, beschließt Annika dieses Haus zu kaufen, sich von Daniel zu trennen und ein neues Kapitel in Oberbayern zu beginnen.

Während Annika mt den Renovierungsarbeiten beschäftigt ist, lernt sie Victor kennen und mögen, der direkt bei ihr einzieht, um bei den anfallenden Arbeiten zu helfen.

Beide kommen sich näher, bis Annika immer öfter ganz ungewöhnliche Träume hat, die aus der Vergangenheit zu sein scheinen und sie nicht nur in der Nacht beschäftigen.

Gemeinsam versuchen sie der Sache auf den Grund zu gehen, und kommen einem grausamen Gheimnis auf die Spur.

Persönliche Meinung:

Als ich mit diesem Roman begonnen habe, wollte der Funke eine ganze Zeit lang einfach nicht überspringen. Die Geschichte war nicht richtig spannend, weil auch die Figuren einen eher farblosen Eindruck machten, was sich jedoch im zunehmenden Verlauf der Geschichte sehr geändert hat.

Richtig spannend wurde es für mich erst ab Seite 100. Sodass die Seiten dann nur noch an mir vorbeigeflogen sind.
Stellenweise wurde es sogar so gruselig, dass sich mir mehrfach die Nackenhaare aufgestellt haben und ich bei unerwarteten Geräuschen auch noch zusammengezuckt bin. :D

 Der Schreibstil an sich ist sehr, sehr flüssig. Allerdings hat die Autorin Stellen eingefügt, in denen der Stil zum bayrischen Dialekt übergeht. Was ich als sehr störenf empfand, weil er den eigentlichen Lesefluss sehr behindert.

Davon abgesehen jedoch ein schönes Buch und eine tolle Geschichte!

An dieser Stelle vielen Dank an den Goldmann-Verlag der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen