Über mich, Bücher, Beauty, Impressum

Sonntag, 8. Januar 2017

Nagelstudio | EU. Nails Wiesbaden


Letztes Jahr bin ich nach Wiesbaden gezogen.
Schon vorher habe ich mich deshalb nach einem neuen Nagelstudio umgeschaut und erstmal die ausprobiert, die ich bereits ortstechnisch kannte.
Meine erste Anlaufstelle war EU. Nails direkt an Wiesbadens Hauptbahnhof (Lilien-Carré).

Kurzerhand rief ich in diesem Nagelstudio an, vereinbarte einen Termin und fragte, ob ich eine eigene Nagelfeile haben könnte.
Kurzfristig einen Termin zu bekommen, war überhaupt kein Problem. Auch einer eigenen Nagelfeile wurde zugestimmt aber angemerkt, dass dies einen kleinen Aufpreis zur Folge hat. Anschließend wurde ich auf die allgemeinen Preise hingewiesen.

Erst nach diesem Telefonat habe ich online geschaut, wie die Bewertungen ausfallen und war sprachlos! Ich habe mich gefragt, wie jemand laufend so ein schlechtes Feedback bekommen kann, wollte mich aber trotzdem nicht beirren lassen und mir mein eigenes Bild von allem machen.

Wenige Tage später - pünktlich bei EU. Nails angekommen, fragte man mich etwas irritiert, ob ich wirklich einen Termin hätte. Ohne weitere Umschweife kam ich direkt dran. Und hier beginnt die Katastrophe...

Man griff nach meinen Händen und fing sofort an. Keine erste Desinfektion, keine Flächenreinigung. NICHTS und als ich anmerkte, dass eine eigene Nagelfeile vereinbart war, wusste man ebenfalls von nichts.

Allein das hat schon einen sehr schlechten Eindruck gemacht. Aber gut, ich wollte dem ganzen trotzdem eine Chance geben...
Vereinbart war, dass meine Nägel gekürzt und mit Farbgel aufgefüllt werden. Das Farbsortiment bekam ich erst zu sehen, als ich nachfragte, weil die Dame mit einer Hand fast schon fertig war.

EU. Nails hat wirklich viele, sehr schöne Farben zur Auswahl. Jedoch zugleich SO VIELE, dass jemand, der zum ersten Mal einen Termin hat, von der Menge erschlagen wird.
Während ich mir die Farben anschaute, wurde  an meiner anderen Hand gearbeitet, sodass ich kaum Zeit hatte mir eine Farbe richtig auszusuchen. Mir wurde spontan eine Farbe empfohlen und die ist es dann auch geworden.

Mal ganz davon abgesehen, dass ich keine eigene Nagelfeile bekam... der Fräser war übersät mit Nagelstaub und auch noch mit Gel überzogen. Allein daran konnte man sehen, dass Hygiene, Ordnung und Sauberkeit wohl ganz unten auf der TO-DO-Liste stehen.
Das, was man auf dem Tisch zu sehen bekam, ging bei den Gel-Behältern weiter. Und das sogar bei allen, die ich zu sehen bekam.

Ich war drei Jahre lang bei einer Nageldesignerin und immer zufrieden. Jedoch hatte diese eine etwas andere Herangehensweise als das EU. Nails-Personal. Was dazu führte, dass ich hin und wieder Fragen stellte.

Meine Fragen wurden nicht verstanden, weil die Sprachkenntnisse nicht ausreichten. Stattdessen wurde irgendwas auf Thailändisch gemurmelt.
Mit mir oder den anderen Kunden wurde sich überhaupt nicht unterhalten. Die Damen wussten, was sie zu machen hatten und fertig. Die Mitarbeiterinnen untereinander unterhielten sich jedoch fast schon ununterbrochen. Und das natürlich nicht auf Deutsch, was bei mir persönlich ein unangenehmes Gefühl auslöste, weil ich nicht wusste, ob man sich ganz allgemein unterhält, oder über die Kunden selbst.

Es wurde zwar ordentlich und vor allem schnell gearbeitet, trotzdem hatte ich am Ende drei Finger, an denen die Nagelhaut eingerissen und blutig war. Was an sich nicht schlimm ist, da das nunmal passieren kann. Aber unter der Tatsache, dass das Werkzeug kaum gewechselt wird, ist es doch sehr bedenklich.

Als ich am Ende bezahlen wollte, war ich ein wenig verwundert, weil mir ein ganz anderer Preis genannt wurde, als der, den man mir telefonisch mitgeteilt hat. Was anscheinend an der Tagesordnung liegt, wenn man sich die anderen Bewertungen anschaut.
Zudem ist es bei EU. Nails auch nicht möglich mit EC-Karte oder sonst wie zu bezahlen. Zahlungsmethode: ausschließlich bar.

Ich denke, jeder normale Mensch wird wissen warum. Und sowas unterstütze ich nicht!!

Auf die Kundenkarte wird seltsamerweise nicht der nächste Termin eingetragen, sondern der Tag, an dem man anwesend war.
Allerdings interessiert es mich ein paar Wochen später Null, wann ich tatsächlich einen Termin hatte. Eine Kundenkarte erfüllt für mich ihren Zweck, wenn draufsteht, wann ich den nächsten Termin habe und nicht, dass ich selbst noch daran denken muss, mir das richtige Datum und die korrekte Uhrzeit zu notieren.

Zwei Wochen später ist mir ein Nagel auch noch abgebrochen. Sehr ärgerlich. Aber eigentlich überhaupt kein Problem. Nur wollte ich einfach keinen Fuß mehr in dieses Nagelstudio setzen. Ich kam mir dort wie ein Objekt auf dem Fließband vor.

In meinen Augen ist EU. Nails absolut nicht zu empfehlen, wenn man auf freundliches Personal, Ordnung, Sauberkeit und vor allem Hygiene achtet. Da ist es mir auch scheiß egal, ob dieser Laden vor keine Ahnung wie vielen Monaten von einer anderen Person übernommen wurde oder nicht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen