Über mich, Bücher, Beauty, Impressum

Mittwoch, 22. Februar 2017

{Rezension} Wulf Dorn - Phobia

Klappentext: 

Eine Dezembernacht im Londoner Stadtteil Forest Hill.
Sarah Bridgewater erwacht, als sie ihren Mann überraschend früh von einer Geschäftsreise nach Hause kommen hört. Doch der Mann, den sie in der Küche antrifft, ist nicht Stephen. Er trägt jedoch den Anzug ihres Mannes, hat dessen Koffer bei sich und ist mit Stephens Auto nach Hause gekommen. Der Fremde behauptet, Stephen zu sein. und weiß Dinge, die nur Sarahs Mann wissen kann

Für Sarah und ihren sechsjährigen Sohn Harvey beginnt der schlimmste Albtraum ihres Lebens. Denn der Unbekannte verschwindet ebenso plötzlich wieder, wie er bei ihr aufgetaucht ist, und niemand will ihr glauben. Nur ihr Jugendfreund, der Psychiater Mark Behrendt, kann ihr jetzt noch helfen. Ein psychologisches Duell mit dem Unbekannten beginnt. Und von Stephen Bridgewater fehlt weiterhin jede Spur ...

Persönliche Meinung: 

Ich stelle es mir unglaublich schrecklich vor, eine vollkommen fremde Person mitten in der Nacht in meiner Wohnung stehen zu sehen. Wulf Dorn hat sich wirklich raffiniert an dieser Angst bedient, um in seine Geschichte einzusteigen, weil vermutlich jeder in diesem Moment so empfinden würde.

Der Anfang war tatsächlich richtig gut und ich bekam hier und da auch mal eine Gänsehaut, allerdings ist der Rest genau so, wie man es aus den meisten Geschichten kennt...

Die Polizei wird gerufen... glaubt jedoch nichts, findet noch weniger und kann vermutlich überhaupt nichts und kommt natürlich auch immer schön erst eine Minute, nachdem der Täter bereits über alle Berge ist.

Sarah, die unter einer Angststörung leidet, weiß nicht was sie tun soll oder kann, um ihren Mann zu finden, steht trotz aller Trauer plötzlich auf einer Beerdigung um Mark Berendt quasi abzufangen. Sie hat diesen Mann einige Jahre nicht gesehen und wirft sich ihm voller Verzweiflung in die Arme.

Viel zu viele Dinge, die total unrealistisch und auch tatsächlich an den Haaren herbeigezogen sind, weshalb ich keine Lust mehr auf diese Geschichte habe.

Ich kann mir schon vorstellen, wie der weitere Verlauf sein wird:
Sarah und Mark begeben sich Hals über Kopf einfach selbst auf die Suche, obwohl sie wissen, dass sie es hier mit einem Psychopathen zu tun haben. Beide geraten in Lebensgefahr, können sich jedoch in aller letzter Sekunde retten.
Stephen wird tot aufgefunden, was gar nicht so tragisch ist, da Sarah und Mark sich inzwischen ineinander verliebt haben. Aber das ist nur eine Vermutung und resultiert aus den 155 Seiten, die ich gelesen habe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen