Über mich, Bücher, Beauty, Impressum

Sonntag, 28. Mai 2017

{Rezension} Caroline Eriksson - Die Vermissten

Klappentext:

Das grünschwarze Wasser leuchtet geheimnisvoll in der untergehenden Sommersonne. Der Abend könnte nicht schöner sein, als Greta, Alex und Tochter Smilla mit dem Boot zur kleinen Insel in der Mitte des Sees fahren.

Greta bleibt am Ufer, während die anderen beiden neugierig auf Entdeckungstour gehen. Aber sie kommen nicht mehr zurück. Beunruhigt macht sich Greta auf die Suche - doch von Alex und Smilla fehlt jede Spur ... in ihrer wachsenden Verzweiflung wendet sie sich an die Polizei.

Schnell wird klar, dass Gretas eigene Geschichte ebenso große Rätsel aufwirft wie das Verschwinden ihrer Lieben. Und die Frage: Hat sie etwas damit zu tun?

Persönliche Meinung:

Die Autorin geht ohne große Umschweife direkt auf der ersten Seite bereits zum im Klappentext genannten Thema über. Eigentlich genau so, wie sehr viele Leser es sich wünschen. Ich mag sowas auch gerne... aber nicht in diesem Fall.

Der Schreibstil ist zwar angenehm und flüssig, erzeugte jedoch in mir keinerlei Spannung, da die ganzen Handlungen sehr oberflächlich und lustlos wirken. (Nicht einmal das Gefühl, dass die Familie sich auf den Ausflug freut - kommt an!) Zudem wird alles nur be- und umschrieben.

Unbegreiflich ist für mich vor allem, wie eine Frau feststellen kann, dass ihre Familie verschwunden ist, ohne vorher selbst einen Fuß aus dem Boot gehoben zu haben.
Naja gut... irgendwann macht sie sich doch auf die Suche - läuft ein paar Meter - angeblich schon total besorgt und bleibt plötzlich stehen, um einen Igel zu beobachten, der vor ihr flüchtet.

Noch unglaubwürdiger geht nicht!!


Ich bedanke mich dennoch beim Penguin-Verlag, dass mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde und entschuldige mich gleichzeitig für diese negative Meinung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen